14 Tage , Zeit Bilanz zu ziehen: Hat sich der Verzicht gelohnt? đŸ€”

🚿 Wir schĂ€tzen, dass Janina mit ihren kalten Duschen etwa 15 Kg CO2 eingespart hat! 💧 Das entspricht etwa 75 Kilometern Autofahrt. 😳

Janina findet: "KĂŒrzer und etwas kĂ€lter, das geht!"

đŸ€ł Tobias hat mit seinem Internetverzicht etwa 3 Kg CO2 eingespart hat. Das entspricht 15 Kilometern Autofahrt...

Tobias findet: "So ein Schmarrn, zukĂŒnftig dusche ich einfach kalt!"

Follow

Wer privat Schritte zu mehr gehen möchte, sollte aber natĂŒrlich weder im Bad noch bei der Internet-Nutzung beginnen.

1. MobilitĂ€t: Ein zu besteigen, ist der grĂ¶ĂŸte Schaden, den man individuell anrichten kann.

2. ErnÀhrung: zu leben, spart enorm viele Ressourcen ein!

3. Energieversorgung: Besorgt Euch , heizt sparsam.

4. : Legt Euer Erspartes bei einer -Bank an, dazu mehr in der nÀchsten Folge der !

· · Web · 4 · 4 · 7

Und mehr als einen Anstoß kann man als Privatmensch natĂŒrlich auch nicht geben. Klar ist: und mĂŒssen aktiv werden, sonst ist die zu einer sozial-ökologischen nicht zu schaffen.

Insofern kann man als To-Do hinzufĂŒgen:

5. Geht wĂ€hlen! 😀 Die nĂ€chste ist am 26. September

@Nevertoolatenightshow Ob die 2 wirklich so allgemein stimmt? All die vegane Ersatz-Nahrung, die wahrscheinlich einen hohen (Energie-)Aufwand zur Herstellung benötigt und mit all den zwingenden Zusatzstoffen vielleicht nicht wirklich so gesund ist...

@Hiker

Klar, es kommt am Ende immer auf das individuelle Essverhalten an. Ein*e Veganer*in, die sich ausschließlich von Fleischimitaten ernĂ€hrt, die er*sie in viel Öl brĂ€t, hat sicherlich einen großen ökologischen Fußabdruck.

Aber auch Fleischimitate haben eine bessere Ökobilanz als Fleisch. Also besser nur Fleischimitate essen als nur Fleisch 😉

Hier Daten des Umweltbundesamtes: umweltbundesamt.de/presse/pres

@Hiker

Hier auch noch ein paar Zahlen vom Umweltbundesamt dazu: de.statista.com/statistik/date

lebende Menschen verbrauchen im Durchscnitt in jedem Fall deutlich weniger Ressourcen als Menschen, die leben oder und essen.

Tierische Produkte haben halt einen höherer Fußabdruck als die allermeisten pflanzlichen Lebensmittel. Selbst die so oft kritisierte ist im Vergleich zu Fleisch halt ziemlich harmlos

@Nevertoolatenightshow Ja schön. Aber Nahrungsmittel nur auf den Abdruck zu beschrĂ€nken, finde ich nicht hilfreich. Meine Frage war auch: Sind diese Ersatzprodukte wirklich gesund. Was fĂŒr Hilfsstoffe sind da alle nötig, damit es in Aussehen und Geschmack dem Original nahe kommt - warum eigenltich?

@Hiker

Die NĂ€hrwerte dieser Produkte sind höchst unterschiedlich. Schnitzel aus HĂŒlsenfrĂŒchten und GemĂŒse können eine extrem gute NĂ€hrwertbilanz haben. Andere Fleischimitate fallen eher unter Fast Food. Das kann man also schwer ĂŒber einen Kamm scheren.

Klar ist aber: Man kann sich einwandfrei ernĂ€hren – und man braucht dazu ja auch ĂŒberhaupt gar keine Ersatzprodukte.

Aber viele Menschen essen eben auch aus Genuss und da muss es nicht immer gesund sein – ob mit oder ohne .

@Nevertoolatenightshow Ich schaue mir das nÀchste Mal so ein Fleisch-Ersatz-Produkt genauer an und lese die Angaben zu den Inhaltsstoffen.

@Hiker
Tierische Produkte sind so energie- und ressourcenintensiv in der Herstellung, dass vegane Produkte, auch sogenannte Erstzprodukte, eigentlich immer die bessere Umweltbilanz haben.

Gerne wird z.B. Veganer*innen auch der Konsum von Avocados angekreidet (egal ob diese*r Veganer*in nun Avocados isst oder nicht), dabei schneidet sogar eine Avocado đŸ„‘ aus Peru in ihrem ökologischen Fußabdruck besser ab als das regionale HĂŒhnerei đŸ„š.

@Nevertoolatenightshow

@marc_michalsky Es ging mir nicht um Energie oder Ressourcen, sondern darum, wie gesund diese Ersatznahrung ist (Hilfs- und Zusatzstoffe, Verarbeitung). @Nevertoolatenightshow

@Hiker @marc_michalsky

Fast Food und Fertigprodukte sind meist ungesund – ob oder nicht. Ein gutes Seitan-, Tofu-, Bohnen-, Sellerie-, oder Soja-Schnitzel kann hingegen auch eine gute Bilanz haben und vollstĂ€ndig ohne Zusatzstoffe auskommen.

Das sind auch keine Ersatzprodukte sondern einfach selbststĂ€ndige und leckere Lebensmittel! 😋

Man kann sich vegan sehr gesund ernĂ€hren – oder auch sehr ungesund. Genau wie bei anderen ErnĂ€hrungsformen eben auch. Am Ende auch Geschmackssache. 😇

@markus @Nevertoolatenightshow
Nachvollziehbar.
Aber es gibt ja auch Anbieter, die mehr tun, als Herkunftsnachweise anzubieten.

"Anders ist dies bei Ökostromanbietern, die sich politisch fĂŒr die Energiewende und wirtschaftlich fĂŒr den EEG-unabhĂ€ngigen Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen. Entscheidet man sich fĂŒr einen dieser Ökostromanbieter, so unterstĂŒtzt man deren ökologische GeschĂ€ftspolitik und somit indirekt auch die Energiewende in Deutschland."

@marc_michalsky Das mag sein, kenne aber die wenigsten. Nehmen wir aber an, dass 60% aller Haushalte von heute auf morgen genau zu diesen wechseln. Werden die dann Herkunftsnachweise "organisieren", weiter ausbauen oder sagen die dann "tut uns leid, Ökostrom ist aktuell ausverkauft"? Zweifel bleiben 😏 @Nevertoolatenightshow

@Nevertoolatenightshow Ist es nicht so das ein Kreuzfahrtschiff schlimmer ist als ein Flugzeug?

Am besten ist es noch mit dem Flugzeug in einem Land zu reisen fĂŒr eine Vegane Tour auf einem Kreuzfahrtschiff.

Gibt es wirklich und die Leute denken sie hÀtten es sich verdient weil sie ja eine Vegane Urlaubsreise antreten.

@Asathor Ja, da schlagen bei manchen Menschen -Effekte und Moral Licensing schon heftig zu... "Ich kaufe ja nur unverpackt, da wird ja wohl eine Flugreise drin sein!" - Àh, leider nein.

Ob nun die oder die schlimmer ist, das hĂ€ngt natĂŒrlich auch vom konkreten Fall ab. Wir schlagen vor: Beides lassen 😉

Sign in to participate in the conversation
Mastodon 🐘

Discover & explore Mastodon with no ads and no surveillance. Publish anything you want on Mastodon: links, pictures, text, audio & video.

All on a platform that is community-owned and ad-free.
Hosted by Stuxhost.